Abbas Khider: Ohrfeige

Über das Scheitern eines Flüchtlings am Irrsinn der Bürokratie

Ein Flüchtling betritt die Ausländerbehörde, um ein letztes Mal seine zuständige Sachbearbeiterin aufzusuchen. Er ist wütend und hat nur einen Wunsch: Dass ihm endlich jemand zuhört. Als Karim drei Jahre zuvor von der Ladefläche eines Transporters ins Freie springt, glaubt er in Frankreich zu sein. Bis dorthin hat er für seine Flucht aus dem Irak bezahlt. In Wahrheit ist er mitten in der bayerischen Provinz gelandet.

Er kämpft sich durch Formulare und Asylunterkünfte, bis er plötzlich seinen Widerruf erhält und abgeschoben werden soll. Jetzt steht er wieder ganz am Anfang.

Abbas Khider wurde 1973 in Bagdad geboren. Mit 19 Jahren wurde er wegen seiner politischen Aktivitäten verhaftet. Nach seiner Entlassung und Flucht aus dem Irak lebt er seit 2000 in Deutschland. 2008 erschien sein Debütroman Der falsche Inder. Abbas erhielt zahlreiche Auszeichnungen und ist zum Mainzer Stadtschreiber 2017 gewählt worden.

 

Datum: 
Freitag, 27. Januar 2017 - 19:30